Upcoming Events

Jazz Concert: Max Clouth Clan

Max Clouth Clan

Max Clouth and his Clan play with powerful, sometimes anthemic melodies, cinematic-atmospheric sounds and striking themes. Western and Indian influences merge into a characteristic sound, while the band combines sophisticated structures and pointed improvisations.

Drummer Martin Standke is one of the founding members of the clan. Bassist Peter Crighton and keyboardist Georg Boessner join the band on their India tour in 2019.

The music ultimately develops organically from the artists’ interactions, that's why everyone’s ideas contribute significantly to the final form of the pieces. Shabashev's Voicings and Effects and Standkes sometimes hot, sometimes cool patterns are a quality in itself, as well as Wach's melodic tone, fine bow play and rhythmics derived from Arabic music.

The artists share a vision of creating music wherein the steady process of reorientation draws listeners into spheres of sound/ soundscapes that bridge influences and contexts. From Frankfurt to Mumbai, Indian Rock is combined with a solid jazz foundation. Jazz as interpreted by the Max Clouth Clan is so richly layered and influenced by a multitude of styles it ultimately escapes categorization.

 

Website:

 

Videos:

 

 

Press:

"...Eine produktive Unentschiedenheit charakterisiert die Musik des Gitarristen Max Clouth. Einerseits ist unüberhörbar, dass zu seinen Hausgöttern E-Gitarren-Heroen wie Jimi Hendrix, John McLaughlin und auch Volker Kriegel gehören und dass er tief und fest in der Fusion-Ära wurzelt. Andererseits ist er – was ja auch für Hausgott McLaughlin gilt – von der reichen Musikkultur des indischen Subkontinents inspiriert. Und er verfügt da über weit mehr als nur Skalen und klangliche Klischees."

 

Frankfurter Rundschau, Hans-Jürgen Linke, 11. April 2018

 

"...Das führt auf „Kamaloka“ zu rasanten Kabinettstückchen, die von ihrem Witz und ihrer Virtuosität leben, der Max Clouth Clan steht aber auch für kontemplativere Stücke wie „Delhi Jaipur Highway“ oder „Letter from Gaza“, in denen eine raffinierte Komplexität lässig verpackt wird. Das erinnert öfter mal an John McLaughlins Jazzrock-Herrlichkeit aus den siebziger Jahren..."

 

Jazzthing, April/Mai 2018

 

"... Wer sich mehr und mehr in die Musik des 32-jährigen Frankfurters vertieft, wird an einen weiteren Godfather der Jazzrockgitarre erinnert: John McLaughlin. Dessen Beqeisterung für die Musik und Spiritualität lndiens färbt auf Clouth ab, ohne dass er die Musik seines Vorbildes kopieren würde. Der geistige Ansatz ist gleich, das Resultat anders. ..."

 

Jazzthetik, Mai/Juni 2018

 

"Max Clouth Clan’s new album, Kamaloka, celebrates the Indian classical-jazz link."

 

The Hindu Chennai, May 3 2018